· 

Die Vaterschaft Abrahams

Es gibt zwei unterschiedliche Perspektiven auf die Sicht der Vaterschaft Abrahams. Da ist die eine, die “natürliche” Sichtweise. Hier versteht man den Stammvater als leiblichen Vorfahren und Urgroßvater der 12 Stämme Israels. Doch diese Art der "Vaterschaft" wird im Neuen Testament verworfen. Das bedeutet, die fleischliche Abstammung birgt keinen göttlichen Nutzen mehr für die Nachkommen!

 

Römer 9,6 Denn nicht alle, die von Israel abstammen, sind Israel; 7 auch sind nicht alle, weil sie Abrahams Same sind, Kinder, sondern »in Isaak soll dir ein Same berufen werden«.8 Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet.

 

Gott aber hatte dem Abraham ein Versprechen gegeben, nämlich, dass er Kinder haben werde so zahlreich wie die Sterne am Himmelszelt. (1Mo 15,5)

Die Frage lautet daher: Wer sind seine Nachkommen und warum sind sie es?

 

Paulus nennt sie im Römerbrief “Kinder der Verheißung”: “....Nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet...

In seinen Brief an die Gemeinden in Galatien redet er weniger verblümt und spricht frei heraus wer diese Kinder sind:

 

Galater 4,28 Wir aber, Brüder, sind nach der Weise des Isaak Kinder der Verheißung.

 

Aber was ist es nun, was diese im Gegensatz zu den “fleischlichen Nachkommen” als Kinder ausmacht?

 

Abraham ist ihr Glaubensvater! Ihn hat Gott als Vorbild für den rechten Glauben erwählt. Abrahams Kinder sind jene, die den Glauben Abrahams besitzen. Wir reden hier nicht allein von einen Glauben an Gott! Das griechische Wort für Glauben lautet “pistis”, und kann auch als Vertrauen übersetzt werden. Abraham vertraute Gott! Worin vertraute Abraham seinen Schöpfer?

 

Römer 4,1 Was wollen wir denn sagen, daß Abraham, unser Vater, nach dem Fleisch erlangt hat? 2 Wenn nämlich Abraham aus Werken gerechtfertigt worden ist, hat er zwar Ruhm, aber nicht vor Gott. 3 Denn was sagt die Schrift? »Abraham aber glaubte [vertraute] Gott, und das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet«.

 

..16 Darum ist es aus Glauben, damit es aufgrund von Gnade sei, auf daß die Verheißung dem ganzen Samen sicher sei, nicht nur demjenigen aus dem Gesetz, sondern auch dem aus dem Glauben Abrahams, der unser aller Vater ist 17 (wie geschrieben steht: »Ich habe dich zum Vater vieler Völker gemacht«, vor Gott, dem er glaubte, der die Toten lebendig macht und dem ruft, was nicht ist, als wäre es da.

 

18 Er hat da, wo nichts zu hoffen war, auf Hoffnung hin geglaubt, daß er ein Vater vieler Völker werde, gemäß der Zusage: »So soll dein Same sein!« 19 Und er wurde nicht schwach im Glauben und zog nicht seinen Leib in Betracht, der schon erstorben war, weil er fast hundertjährig war; auch nicht den erstorbenen Mutterleib der Sara. 20 Er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark durch den Glauben, indem er Gott die Ehre gab 21 und völlig überzeugt war, daß Er das, was Er verheißen hat, auch zu tun vermag. 22 Darum wurde es ihm auch zur Gerechtigkeit gerechnet.

 

23 Es steht aber nicht allein um seinetwillen geschrieben, daß es ihm angerechnet worden ist, 24 sondern auch um unsertwillen, denen es angerechnet werden soll, wenn wir an den glauben, der unseren Herrn Jesus aus den Toten auferweckt hat, 25 ihn, der um unserer Übertretungen willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist.

 

Gottes Versprechen an Abraham ein “Vater vieler Völker” zu werden, erfüllt sich auf geistlicher Ebene. Menschen die Gottes Verheißungen vertrauen treten in die Fußstapfen Abrahams, er ist ihr Glaubensvater. Es geht also in erster Linie mehr um Vertrauen als um ein “mentales an Gott glauben”. Vertrauen ist eine “geistliche Komponente” die zu einer geistlichen Geburt (Erfüllung) führt. Nähere Ausführung zum Thema kannst du hier nachlesen.

 

Diese Art des Glaubens wird im "Gesetz" gefunden und wird im Neuen Testament hervorgehoben.

 

Abraham ist der Glaubensvater von Gläubigen so zahlreich wie die Sterne am Himmel!

 

 

Galater 3,6

Gleichwie Abraham Gott geglaubt hat und es ihm zur Gerechtigkeit gerechnet wurde,

7 so erkennt auch: Die aus Glauben sind, diese sind Abrahams Kinder.

 

8 Da es nun die Schrift voraussah, daß Gott die Heiden aus Glauben rechtfertigen würde,

hat sie dem Abraham im voraus das Evangelium verkündigt:

 

»In dir sollen alle Völker gesegnet werden«.

9 So werden nun die, welche aus Glauben sind,

gesegnet mit dem gläubigen Abraham.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0